Wilkommen bei Hundetraining canis cum cor!

 

 

 

Wer einen Freund hat braucht sich vor nichts zu fürchten.

(Jansosc)

 

Hunde begleiten uns seit Jahrhunderten. 

In früheren Zeiten vorranging als Arbeitshunde- auf der Jagd und  als Wachhund. Die Idee sich einen Hund zum Vergnügen anzuschaffen kam erst etwas später, so hat sich die Treue und der Arbeitswillen sowie die Freunde am Hund selbst über eine lange Zeitspanne kontinuierlich gezeigt. Spannenderweise fangen die Probleme in der Kommunikation tatsächlich meist auch erst dort an wo der Hund nicht mehr als Hund gesehen wird, sondern einen Ersatz für den Partner oder Kinder darstellen soll, ungenügend oder falsch ausgelastet ist- schlichtweg unverstanden und damit unfair behandelt wird.


Hierbei wird deutlich, das wir den Hunden ihre spezifische Aufgabe, die ihre Vorfahren jahrzehntelang zuverlässig im Dienste der Menschen erledigten vorenthalten und auf absolut nachvollziehbares Verhalten unfair, ohne Vertständnis und teilweise gewaltsam reagieren. Deshalb gilt grundsätzlich den Hund als das zu behandeln was er ist: als Hund.
Ein Hütehund, ein Jagdhund, ein Herdenschutzhund.
 
Daher ist das Hundetraining im Grunde auch Menschentraining. Übersetzungsarbeit, damit zwei Individuen die sich in der Kommunikation sehr unterscheiden einander verständlich werden können.
 
Dies habe ich mir zur Aufgabe gemacht um mehr Verständnis und Freude in die Partnerschaft zwischen Hund und Mensch zu bringen.